3. Wissersheimer Dorftrödel

Bisher bereits über 20 Anmeldungen zum 3. Wissersheimer Dorftrödel

Am 26. Mai 2019 ist es wieder soweit. Ab 10 Uhr wird an dem Europawahlsonntag im östlichsten Ort des Kreises Düren getrödelt.

Zentraler Punkt Info-Point ist das Feuerwehrgerätehaus in der Frongasse.

Mandolinenclub Edelweiß

Wusstet ihr eigentlich,…

dass Wissersheim mal einen Mandolinenclub hatte? So ist es er hieß „Edelweiß“.

Auf dem Bild seht ihr von links nach rechts einige Mitglieder:
Josef Lichtschläger, Gottfried Zensen, Hubert Hambach, Jakob Lichtschläger, unb. Dame, Arnold Zensen, Heinrich Durst und Anton Wolf

Einbruch in der Kanisstraße

Ein Einfamilienhaus in der Kanisstraße in Wissersheim war am Mittwoch Ziel von Einbrechern.

Zwischen 11:20 Uhr und 12:30 Uhr gelangten der oder die Täter an die Rückseite des Hauses, schoben dort den Rollladen eines Fensters hoch und öffneten dieses gewaltsam. Mehrere Räume im Inneren wurden nach verwertbarem Diebesgut durchwühlt. Ob etwas gestohlen wurde, stand bei Anzeigenaufnahme noch nicht fest.

Ein Nachbar, der später von dem Einbruch erfuhr, berichtete, dass er gegen 12:05 Uhr am Haus der Geschädigten vorbei kam und sah, dass ein Mann und eine Frau aus der Grundstückseinfahrt kamen. Da sie sich sonst weiter unauffällig verhielten, maß er seiner Beobachtung zunächst keine weitere Bedeutung zu. Zu den Personen konnte er lediglich angeben, dass sie der Erscheinung nach ein südosteuropäisches Aussehen hatten. Ob das Paar mit dem Einbruch in Verbindung steht, ist unklar.

Hinweise auf verdächtige Beobachtungen nimmt die Leitstelle der Polizei unter der Rufnummer 110 zu jeder Zeit entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Ein Wissersheimer im 1. Weltkrieg

Waffenstillstand von Compiègne

Morgen vor 100 Jahren wurde in der Stadt in Frankreich der Waffenstillstand zwischen dem Deutschen Reich und den Entente-Mächten (Frankreich und England) unterzeichnet.

Damit endete der Erste Weltkrieg. In damals unvorstellbarer Weise zogen Menschen verschiedener Nationalität gegeneinander in den Krieg. Heute ist dies in einem geeinten, dem Frieden dienenden Europa gewiss unvorstellbar. Demokratie und Frieden wird als selbstverständlich empfunden. In der kommenden Woche erinnert der Volkstrauertag an die schrecken der Weltkriege und besonders die Menschen, die hier und in allen anderen Konflikten ihr Leben ließen.

Auch Wissersheimer nahmen an dem Ersten Weltkrieg teil. Der Wissersheimer Stellmacher Wilhelm Vieth (geb. 1860), der selbst bei der Reichswehr diente, hatte mindestens 2 Söhne im Kriegsdienst. Hermann beim Jäger Regiment zu Pferde Nr. 8 und Stefan beim Landwehr Infanterie Regiment Nr. 14. Mit Bescheinigung vom 07.04.1916 erhielt der Vater Wilhelm die traurige Nachricht, dass sein Sohn am 27.03.1916 gefallen war und er daher eine Gnadenlöhnung in Höhe von 15,90 Mark erhielte.

Sein zweiter Sohn Stefan kehrte zurück und führte das Familienunternehmen fort. Aus der Stellmacherei wurde später die Schreinerei Vieth, die bis zum Tode dessen Enkels in Familieneigentum verblieb.

Nächste Woche Samstag findet ab 18 Uhr die Kranzniederlegung am Ehrenmal in Wissersheim statt.

Carsten Vieth