„Fieren liever, dan sie fasten“

Darstellung Dreiszigjaehriger Krieg
Zeitgenössiche Darstellung des Dreißigjährigen Krieges – So wird es wohl auch bei uns in der Region ausgesehen haben

Juelicher LoeweViele Wissersheimer haben bestimmt schon mal von diesem Spruch gehört, können aber nichts damit anfangen. „Fieren liever, dan sie fasten“ ist ein 500 Jahre alter Spruch der noch heute eine recht gute Beschreibung der Wissersheimer Bevölkerung ist. In der Reformationszeit, so um das 16. Jahrhundert befindet sich Wissersheim unter Verwaltung des Herzogs von Jülich. In Regelmäßigkeit finden Visitationen statt, worüber sich noch heute Protokolle finden. In einem Bericht vom 10. Juni 1550 heißt es „Fieren lieber, dan sie fasten“

Diese Bemerkung über Wissersheim fällt in eine Zeit großer Entbehrungen in der Region. Kaiser Karl V., welcher als Karl II. König von Spanien war und Herzog Wilhelm von Jülich lagen im Streit. Im Jahr 1543 kam es zum Aufeinandertreffen. Die wehrhaften Bauern aus den Ämtern Düren, Nideggen und Nörvenich – hierzu gehörte auch Wissersheim – mussten sich in Düren sammeln. So kam es, dass sich hier ein Heer von 1.000 geharnischten Rittern und weiteren 18.000 Mann Fußvolk versammelten. Im entgegen stand der Kaiser, welcher in Nörvenich quartier bezog. Seine spanischen Legionäre, wurden in den umliegenden Orten untergebracht. Wohl auch in Wissersheim. Wenn die Wissersheimer zu dieser Zeit zum Feiern aufgelegt waren, wird dies wohl kaum an heutige Maßstäbe reichen. Möglicherweise verstanden es die Wissersheimer jedoch, besser mit schweren Umständen klar zu kommen.

Doch es blieb nicht bei diesem einen Konflikt. In der Umgebung tobte der Kölnische Krieg zwischen Kölner Erzbischof Gebhard Truchseß – hatte sich zum Protestantismus bekannt – und dem neuen Erzbischof Ernst von Bayern.

Die heutige Stadt Kerpen befand sich zu Anfang des 16. Jahrhunderts unter spanischer Herrschaft. Im Jahr 1578 wurde die Stadt von den Holländern erobert. Im folgenden Jahr belagerten die Spanier Kerpen und gewannen es am Dreikönigstag zurück. Wir können leicht erahnen, dass die Nähe zu Kerpen wohl ebenfalls seine Auswirkungen auf unseren Ort gehabt haben wird.

Später sorgte der Dreißigjährige Krieg dafür, dass die Nachbarorte Eggersheim, Dorweilerm Hochkirchen, Irresheim, Poll und Rath 7 Jahre weitestgehend menschenleer gewesen sein sollen. Gleiches ist von Wissersheim nicht verzeichnet.

Durch unsere Historie ziehen sich weitere blutige Spuren.

Wenn also über unsere Bevölkerung gesagt wurde „Fieren liever, dan sie fasten“ kann man dies wahrlich als Kompliment verstehen. Bedeutet es doch, dass die Wissersheimer es verstanden mit dieser schweren und entbehrlichen Zeit klar zu kommen und das beste hieraus zu machen.