Grauenvolle Bluttat in Wissersheim

Ein unscheinbares Holzkreuz erinnert heute in der Straße Am Kallenberg an eine Tat, die im Jahr 1947 für Erschütterung sorgte.

Am 8. Oktober 1947 schlug ein 19-jähriger aus Gymnich am Ortsausgang Richtung Herrig mit einer Axt auf eine 20-jährige Wissersheimerin ein, welche wohl von ihm ein Kind erwartete. Der Kallenberg hieß damals Herriger Weg und ging gerade aus durch nach Herrig.

Das Motiv sollen wohl mögliche Unterhaltsverpflichtungen gewesen sein.

Gegen 21 Uhr wurde Pfarrer Ingenlath aus dem Bett geschellt und gab dem noch lebenden Opfer die letzte Ölung. Noch in der selben Nacht wurde der Täter verhaftet.

Pfarrer Ingenlath schreibt in seiner Chronik, als einem der Gründe: „Täter war als Führer einer H.J. (Hitler-Jugend) Formation sehr roh, besonders bei Bestrafung, ließ z.B. die Jungen bei Frost barfuß auf Zementboden stehen, daß sie festfroren.“

Die Tat findet sich auch in der Chronik der Volksschule, welche jedoch nicht so ausführlich ist.

Als Kind wurde mir von einem Mord erzählt, der dort stattgefunden hatte. Details konnte ich hiervon lange jedoch nicht in Erfahrung bringen.

Einer Unterhaltung mit einer älteren Dorfbewohnerin zu Folge, kam der Täter in den 60er Jahren wieder frei, gründete eine Familie und lebte unbehelligt.

Bleibt Gesund!
Carsten Vieth